Natur und Trauer, Trauerbegleiter in und mit der Natur

Natur und Trauer / Naturgang-Waldzeit​

Termine 2021

Sonntag, 28. März – Frühling – was ist am Keimen?
Sonntag, 25. Juli – Sommer – wozu die ganze Fülle?
Sonntag, 26. September – Herbst – was möchte ich verabschieden?
Sonntag, 14. November – Winter – wie hilfreich innehalten?

Angebote für Trauernde – die Übersicht:

Naturgang-Waldzeithier     Einzelbegleitunghier      Walk&Talk –  hier      Weitere Trauerangebotehier

SteinschriftTrauer hat viele Gesichter.
Es ist das tiefe Gefühl von Verlust, Schmerz und Ohnmacht und es tut weh –
tief innen.

Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen, ein ans Herz gewachsenes Tier, verpasste Gelegenheiten, nicht erfüllte Herzenswünsche oder den Verlust
von Fähigkeiten

Manche Menschen ziehen sich zurück, phasenweise oder länger, andere suchen das Gespräch, die Begleitung, möchten „verstehen“ was passiert ist, vielleicht in einer Gruppe Gleich-Betroffener.
Oder sie stürzen sich in Aktivitäten, um den Schmerz zu betäuben.

Es gibt nicht „die“ Trauer und schon gar nicht eine festgelegte Trauerzeit. Häufig erwarten und manchmal empfehlen Aussenstehende, dass es mit der Trauer nach dem „Trauerjahr“ wohl genug sei. Das geht aber völlig an der Realität der Trauernden vorbei und bringt sie in unnötigen Druck und weitere Einsamkeit.

Leider gibt es in unserer Gesellschaft keine Trauer-Kultur mehr. Viele sind überfordert, und wissen meist nicht, damit umzugehen.
In meiner persönlichen Trauererfahrung erlebte ich einen Total-Absturz, ein Auflösen jeglicher Stabilität und eine angsteinflößende Ohnmacht des „und jetzt“? Zudem begegnete mir oft Unverständnis, Hilflosigkeit und Abstand. Nur wenige hielten es aus mit mir.

Während dieser Zeit stromerte ich in meiner Trauer rastlos und verloren durch die Natur, als mir überraschend die Botschaft der Stele irgendwo auf der Alb entgegensprang

„Wie schnell zerstreuen sich
Unrast und Verzweiflung
in der Stille der Natur“

Ich war sehr überrascht – getröstet – ermutigt

Seither ist das Verweilen und Lauschen da draussen zu einer neuen Kraftquelle geworden.
Weil ich diese Erfahrung mit anderen Trauernden teilen möchte, absolvierte ich die Ausbildung zum NaturCoach und aktuell zum Trauerbegleiter.
Seit einigen Jahren biete ich regelmäßig verschiedene Formate zur Trauerbegleitung an.

Naturgang-Waldzeit für Trauernde (Tagesseminare)

Sie gönnen sich eine Aus-zeit vom Getriebe Deines Alltags, lassen bewusst alles zurück und begegnen sich ganz neu in der Stille der Natur.
Dabei werden Sie wohltuende Erfahrungen machen und die Natur als Raum für Inspiration und Quelle für Freude, Trost, Klärungen und Veränderungen entdecken.
In dieser heilsamen Begegnung erfahren Sie sich , wie Sie sind , ganz ohne Be-wertungen.
Denn Sie sind Teil dieser Natur.

Wir treffen uns am angegebenen Ort zum Ankommen, Kennenlernen, Einführung, was wie wo…
Dann gehen wir gemeinsam in die nahen Wälder, dort jeder für sich ca 2h, mit Ihrer Frage oder einem Impuls von mir.
Sie sind eingeladen, absichtslos und neugierig herumzustreunen, zu schauen und zu fühlen, was im Außen und Innen auftaucht. Diese Erfahrung verbindet Sie mit der Natur und ist Spiegel für innere Vorgänge. Sie werden spüren, was in Ihnen „an-klingt“.
Nach der Zeit treffen wir uns wieder. Wir hören und würdigen wir die Geschichten und ich „spiegele“ sie in wertschätzender Weise.

Organisatorisches

Kooperation
die Naturgänge finden statt in Kooperation mit Haus der Familie Reutlingen, KEB Reutlingen, Ambulanter Hospizdienst Reutlingen und Evangelische Kirchengemeinde Gönningen
Anmeldung Haus der Familie – hier geht’s zur Anmeldung
Kosten kostenfrei, eine Spende ist willkommen
Termine Sonntags   28.März,  25.Juli,  26.September,  14.November 2020
Dauer jeweils 10:00 bis ca 16:00
Ort Evangelisches Gemeindehaus Gönningen, Hauptstraße 13 im Untergeschoss
Gruppe max 6 TN
Mitbringen Wettergerechte Kleidung, Sitzkissen, Wanderschuhe, Uhr, kleines Vesper

 

Einzelgespräch für Trauernde

Manches möchten Sie nicht in einer Gruppe erzählen, sondern lieber im Schutzraum eines Zweiergesprächs.
Gerne bin ich Ihnen ein wertschätzendes Gegenüber, höre Ihnen aufmerksam zu, schaue mit Ihnen Ihre Fragen und Gefühle an und biete Hilfen zur Klärung.

Organisatorisches

Anmeldung rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir eine Email
Kosten das erste Treffen ist kostenfrei, jedes weitere 40-70€ je nach Selbsteinschätzung (PWYC-was bedeutet das?)
Dauer ca 1 Stunde
Ort Gönningen, Donauschwabenstrasse 21

 

Einzelgespräch Walk&Talk in der Natur für Trauernde

Im Draußensein und sich Bewegen kommen Gedanken und Gefühle sehr einfach in Fluß.
Es tut gut, neben dem Reden oder Schweigen die Natur wahrzunehmen.
Vogelstimmen, Wind und Blätterrauschen oder zufällige Natursymbole helfen, die Schwere der Situation zu entspannen und sich auch von der Natur angenommen zu fühlen.

Organisatorisches

Anmeldung rufen Sie mich gerne an oder schreiben mir eine Email
Kosten das erste Treffen ist kostenfrei,
jedes weitere 40-70€ je nach Selbsteinschätzung (PWYC-was bedeutet das?)
Dauer ca 1 Stunde
Ort Start und Rückkehrort Gönningen, Donauschwabenstraße 21
Mitbringen Wetter entsprechende Kleidung, feste Schuhe

 

Trauernetzwerk Reutlingen hier

Im Trauernetzwerk Reutlingen finden Sie ganz unterschiedliche Ansprechpersonen für Ihre Trauer.

Im Januar hatten die Vertreter des Trauernetzwerks Frieder Leube und Stefan Bitzer die Möglichkeit,
das Netzwerk in RTF1 vorzustellen.
Die Beschreibung und das Video finden Sie hier zum RTF1 Beitrag

Kundenstimmen

Von den Naturgängen, so wie du sie begleitest und ich es erlebt habe, bin ich immer gestärkt zurück gekommen. Eingebettet in einen guten Rahmen, der Sicherheit gibt und Vertiefung des Erlebten durch dein Spiegeln, war es für mich immer eine Bereicherung und ich hoffe, nächstes Jahr auch wieder dabei sein zu können.
„… ungeweinte Tränen, verschlossen in mir, wo finden sie ihren Platz … Es tut gut hier in der Sonne zu sitzen, das Leben um mich herum, der Bach plätschert, steiniger Untergrund …ich sehe einen Weiterweg: eng, aber es bahnt sich ein Weg, lichtdurchflutet… langsam und mit Bedacht gehen, festhalten, Pausen machen, einen guten Platz finden und einnehmen“

Anonym, 2019